Rezepte

Sauerteig
selbstgemacht

Von: STAY SPICED ! Redaktion

Sigi. Hermann. Jakob. Ferdl. Das sind nur ein paar von unzähligen Namen, die wir schon für Sauerteig gehört haben. Schließlich „lebt“ so ein Sauerteig ja auch, und er muss gefüttert werden! Aber bevor es zur feierlichen Taufe der Brot-Basis geht, muss der Sauerteig ja erst angesetzt werden – und wir verraten dir hier im STAY SPICED ! Blog, wie das funktioniert.

Zutaten

200 g Roggenmehl Type 960
200 g Wasser

Zubereitung

1. TAG
In einer Schüssel 50 Gramm Roggenmehl und 50 Gramm Wasser gut verrühren. Wichtig: Arbeite sauber, sonst hast du später vielleicht Bakterien in deinem Sauerteig, die dort nichts zu suchen haben! Dieser Sauerteig-Ansatz wird nun zugedeckt und für 24 Stunden bei Zimmertemperatur stehen gelassen.

Wichtig: Wenn du ein Schraubglas oder Rex-Glas (Weck-Glas) nimmst, bedenke, dass dein Sauerteig wachsen wird! Also verwende von Anfang an ein Glas, dass deinem Sauerteig genug Platz zum Wachsen lässt.

2. TAG
Nimm deinen Ansatz vom 1. Tag und mische wieder 50 Gramm Wasser und 50 Gramm Roggenmehl dazu. Lass ihn erneut geschlossen 24 Stunden rasten.

3. TAG
Der Ansatz vom 2. Tag sollte mittlerweile kleine Blasen werfen. Keine Sorge, das soll genau so sein – schließlich „lebt“ dein Teig und beginnt zu arbeiten!

Nimm deinen Ansatz vom 2. Tag und mische wieder 50 Gramm Wasser und 50 Gramm Roggenmehl dazu. Lass ihn erneut geschlossen 24 Stunden rasten.

4. TAG
Nimm deinen Ansatz vom 3. Tag und mische wieder 50 Gramm Wasser und 50 Gramm Roggenmehl dazu. Lass ihn zum letzten Mal geschlossen 24 Stunden rasten.

5. TAG
Gratuliere – nun hast du 400 Gramm selbstgemachten Sauerteig, der sozusagen „ready to bake“ ist. Also: Such dir ein feines Brotrezept und verwende die laut Rezept vorgesehene Menge deines eigenen Sauerteigs zum Backen.

Wahrscheinlich wird etwas vom Teig übrigbleiben. Diesen Sauerteig verschließt du am Besten in einem Schraubglas und stellst es in einen Kühlschrank, bis du dein nächstes Brot backen wirst. Etwa 4 Wochen lang kannst du deinen Sauerteigansatz (auch „Anstellgut“ genannt) dann wiederverwenden. Wenn du möchtest, wird dich dein selbst angesetzter Sauerteig noch lange begleiten – also kannst du ihm genau an diesem Punkt seinen eigenen Namen verpassen. 

Sauerteig „füttern“
Wenn du deinen Sauerteig beim nächsten Backtag wieder verwenden willst, musst du ihn füttern, damit er wieder aktiv wird. Das heißt, du fügst wieder 50 Gramm Wasser und 50 Gramm Roggenmehl hinzu und rührst alles gut unter. Dann lässt du das Anstellgut etwa 10 Stunden zugedeckt bei Zimmertemperatur stehen, es sollten dann wieder Bläschen entstanden sein und dein Teig ist wieder „ready to bake“. Also einfach wieder ein Brotrezept suchen, deinen Sauerteig verwenden und den Rest wie oben beschrieben im Kühlschrank aufbewahren.

Und so beginnt alles von vorne.

Happy baking & #stayspiced

Fotocredit: gorchittza2012

Selected Spices

Bruschetta grüne Olive

Gewürzzubereitung Shop jetzt

Geschenkbox "Four Bread" aus 4 ausgewählten Produkten

Geschenkset Shop jetzt

Brotgewürz "rustikal" grob gemahlen mit Schwarzkümmel

Gewürzmischung Shop jetzt

Bauernbrot Gewürz

Gewürzmischung Shop jetzt

Brotgewürz, gemahlen

Gewürzmischung Shop jetzt

Alpenkräuter Brot Mischung, für den Teig

Alpenkräuter Brot Mischung, für den Teig Shop jetzt

Das könnte dich auch noch interessieren